Sie befinden sich hier >> Betontrennverfahren

 


 

Diamantwerkzeuge in der modernen Bauindustrie sorgen bei Neubau, Umbau, Abbau und Renovierung für effizientes, umweltgerechtes und Baustruktur schonendes Arbeiten.

 

Vorteil gegenüber althergebrachten Abbruchverfahren 


Hohe Zeitersparnis, keine oder kaum Nacharbeiten durch hohe Maßgenauigkeit, umweltschonend, keine Staubbelastung. Mit ensprechender Technik kaum Lärmemissionen, keine Vibrationsübertragung auf angerenzende Bauwerksteile.

 

Für die Betonbearbeitung werden Diamantwerkzeuge hauptsächlich in folgenden Anwendungen eingesetzt

 

Wandsägen:

 

Das Wandsägen wird bei Abtrag oder baulicher Veränderung an Decken und Wänden verwendet, z.B. Deckenausschnitte für neue Treppen, Wandausschnitte für Türen und Fenster, usw. Die Antriebsart ist meist elektrisch für mittlere Leistungsbereiche bzw. hydraulisch für Hochleistungsanwendungen. Zum Einsatz kommen Diamanttrennscheiben von 600 mm bis 2500 mm, wobei der wirtschaftliche Einsatzbereich bei ca. 1500 mm für die meisten Anwendungen endet. Der Sägeblattkern / Segmentträger besteht aus einem gespannten Stahlkern. Die Diamantsegmente sind meist aufgeschweißt, vereinzelt auch aufgelötet.

 

Kernbohrung:

 

Mittels Diamanthohlbohrer werden Bohrungen bis zu einem Durchmesser von ca. 2,00 Meter in Bauwerken erstellt. Eingesetzt wird das Kernbohrverfahren für Bohrungen mit millimeter genauen Durchmessern für Installationen, Rohr- und Leitungsdurchführungen, Lüftungseinbau usw. Die heute üblichen Bohrbereiche liegen bei maximal 1,20 m, größere Durchmesser werden in den meisten Fällen durch eine Kreisseilsäge erstellt.

 

Tauchsägen:

 

Das Tauchsägeen wird mit eine speziellen Säge ausgeführt die nur in das Bauteil mit dem gesamten Sägeblattdurchmesser eintauchen kann. Einsatzbereich sind Wandstärken über 60-70 cm die nur von einer Seite zugänglich sind, extrem stark bewehrt sind oder sehr hohe Maßtoleranz erfordern. Mit einer Tauchsäge werden in einem Arbeitsgang scharfkantige Ecken erstellt. Diese Sägevariante kann als exotisch bezeichnet werden und findet sehr selten ihre Anwendung. In unserem Maschinenpark befinden sich zwei Tauchsägesysteme mit 25 KW Antriebsleisung. Vorteil sind die relativ niedrigen Diamantwerkzeugkosten die jedoch von hohen Rüstzeiten relativiert werden.

 

Bodensägen / Fugenschneiden:

 

Mit einer Fugenschneidmaschine werden Trennschnitte oder Fugenschnitte in Fahrbahnen, Bodenplatten und Bauwerksdecken führungslos erstellt. Die Anforderungen an die Maßtoleranzen dürfen dabei nicht groß sein.

 

Seilsägen:

 

Seilsägesysteme werden hauptsächlich beim Abbruch von großen Bauwerksteilen oder bei großen Bauteildicken eingesetzt. Vorteil ist der theoretisch fast uneingeschränkt große Eingriff in Wandstärken mit nur einem Arbeitsgang. Es können z.B. Baudicken mit 3-5 Meter mit nur einem Schnitt in einem Arbeitsgang durchtrennt werden. Grenzen werden dem System nur durch die verfügbare Antriebsleistung und durch die im Einzelfall schwierige Kühlung des Diamantseils gesetzt.

 

Eine Sonderanwendung des Seilsägeverfahren ist die Kreisseilsäge mit der annähernd jeder Durchmesser (Bohrung) realisiert werden kann. Unsere größten Durchmesserbereiche lagen bei 6,00 Meter, jedoch können auch wesentlich kleinere Durchmesser wie z.B. ab ca. 600 mm realisiert werden die jedoch in der Regel durch Kernbohrungen erstellt werden.

 

Abbruchverfahren ohne Diamantwerkzeuge

 

Hydraulisches Brechen und Sprengen:

 

Beim hydraulischen Brechen werden wird das Bauteil mit einer Art Beisszange zerkleinert. Manuell betätigte und tragbare Systeme arbeiten mit ca. 750 bar und einer Kraft von 300 KN (30 Tonnen). Diese Leistung reicht aus um stark bewehrten Beton mit einer Wandstärke von 30 cm nahezu geräusch und staubarm unübertroffen schnell zu zerkleinern, überall dort wo kein Abbruchbagger aus Platzgründen oder wirtschaftlichen Gründen eingesetzt werden kann. 


Hdraulische Sprengvorrichtungen sind in der Lage ganze Bauwerke zu verschieben und riesige Bauwerksabschnitte zu trennen. Der Einsatz muß gut geplant sein und im Einzelfall muß die Sollbruchrichtung durch Sägeschnitte vordefiniert werden. Hydraulische Sprengungen sind nahezu geräuschlos, staubfrei und ohne Erschütterungen.